bionator-bern.ch
kuhlmann-praxis.ch
Kieferorthopädie BIONATOR THERAPIE
Warum GANZHEITLICHE KIEFERORTHOPÄDIE mit der Bionator Methode
Myoarthropathie - Kiefergelenk Dysfunktion
Ablauf einer Behandlung
Häufige Fragen über die Kieferorthopädie
Ablauf einer Behandlung
Ablauf einer Behandlung

Erste Untersuchung
Die erste Untersuchung beginnt mit einem ausführlichen Gespräch und der Befundung.
Um sich ein umfassendes Bild der Situation machen zu können braucht es ein Gebissmodell, Übersichtsröntgen, Fotos und eine persönliche Befragung, wobei die Anwesenheit eines Elternteils erwünscht ist; je mehr Informationen umso besser. Eine ausführliche Diagnostik der Schlüssel zur Therapie.

 

Besprechung
Hier wird die Situation erklärt, werden Behandlungsvorschläge gemacht und auftauchende Fragen beantwortet. Sie erhalten eine schriftliche Kostenschätzung für die vorgesehene Behandlungszeit. Die Behandlungsvorschläge sollten sich nach der aktuellen Gebissfehlstellung, dem Gesicht, der Persönlichkeit des Patienten, des sozialen Umfeldes, der Erbanlagen, der finanziellen Möglichkeiten und der Erfahrung des Behandlers richten. Daraus ist zu erkennen, dass diese Einschätzung immer subjektiv sein wird; bekanntlich führen viele Wege nach Rom.

 

 Retentionsphase
Darunter versteht man jenen Behandlungsabschnitt, der zum Ziel hat, das Erreichte zu halten und zu stabilisieren. Dies wird oft mit Nachtspangen erreicht. Ist die Mitarbeit ungenügend, setzt man die gesamte Behandlung aufs Spiel.

 

 Abschluss
Nach der Behandlung sollte das Resultat auch stabil bleiben. Um dies abschätzen zu können, wird in der Regel nach ca. 6 Monaten eine Abschlusskontrolle durchgeführt und die Situation mit den Schlussmodellen verglichen. Manchmal ist es nötig die Retentionsapparatur noch etwas länger zu tragen. Für diese Schlusskontrolle wird keine Rechnung gestellt.

 

Vertrauen
Gegenseitiges Vertrauen scheint uns die wichtigste Voraussetzung zu sein, um eine Behandlung erfolgreich zu Ende zu führen. Es ist entscheidend ob die Einstellung zur Behandlung von Patient und Eltern positiv ist oder nicht. Im zweiten Fall ist der Misserfolg vorprogrammiert. Eine Behandlung ist in jedem Fall ein Belastung, die von der ganzen Familie getragen werden sollte. Es wird bewusst das Verantwortungsgefühl der Patienten angesprochen. Sie sind, auch wenn noch so jung, unsere ersten Ansprechpartner(innen). Es geht ja schliesslich um ihre Zähne. Probleme sollen direkt besprochen werden könne. Falls notwendig, wird ein klärendes Gespräch im Familienkreis stattfinden.